Tierschutzverein
Heppenheim

Direkte Hilfe im Katastophengebiet

Liebe Tierfreunde und Leser!
Auch an uns sind die schrecklichen Bilder der Flutkatastrophe nicht spurlos vorbeigegangen.
Wir können uns nicht vorstellen, wie es sein muss, plötzlich vor einem großen Fragezeichen zu stehen, das einem keine Aussicht darauf gibt, wie der nächste Tag aussehen wird. Man fühlt sich Hilflos beim Anblick der Bilder, die durch die Medien rauschen. Zerstörte Straßen und Häuser, dutzende Menschen und Tiere vermisst.
Dennoch wollten wir als Verein nicht tatenlos zusehen!
Wir beschlossen, dass wir direkt vor Ort helfen wollten. Am besten dort, wo es zu diesem Zeitpunkt am nötigsten war.
Wir nahmen Kontakt mit dem Eifeltierheim Altrich auf. Der Verein vor Ort bekam nach der Flut etliche Fundtiere gebracht, die dringend eine Unterkunft brauchten.
Wir entschieden, dass wir hier am besten helfen konnten.

Da sich die Fahrt ins Krisengebiet auch wirklich lohnen sollte, starteten wir einen Sachspendenaufruf!
Am 21.07. standen wir bereit, um Lebensmittel, Tiernahrung, Hygieneartikel, Schaufeln und vieles Weitere entgegenzunehmen.
An dieser Stelle möchten wir sagen, dass wir begeistert von so viel Engagement waren! Katastrophen kommen oft unvorhergesehen und viele Menschen stehen jetzt vor dem Nichts und einer ungewissen Zukunft. Es rührte uns wirklich, dass uns bereits am frühen Vormittag so viele Spenden erreicht hatten!
Zeiten wie diese zeigen uns, dass es nichts Wichtigeres gibt als Zusammenhalt!
Ein weiterer Dank geht an die Firma Strabag, die unsere Sache mit etlichen Kanistern, Besen, Gummistiefeln und vielen weiteren Dingen unterstützt hat, die die Menschen vor Ort am ehesten gebrauchen konnten. Zudem bedanken wir uns auch bei unserem langjährigen Gassi-Geher Andreas Bertsch, der uns nicht nur in das betroffene Gebiet begleitet hat, sondern auch seinen Chef vom ortsansässigen Blumenland Herdt über unser Vorhaben informierte. Dadurch hatten wir einen weiteren vollgetankten Transporter und wir konnten mehr Spenden transportieren, als ursprünglich geplant war. Einfach: DANKE!

Am 22.07. machte sich unsere Tierheimleiterin Lisa Engraf zusammen mit Freunden - die diese Sache mit organisiert haben- früh morgens auf den Weg in das betroffene Gebiet.
Was man zuvor nur auf dem Bildschirm gesehen hat, war nun direkt vor einem. Nicht weit weg, nicht in einem anderen Land. Nein, nur 180km von unserem Tierheim entfernt. Solche Dinge gehen nicht spurlos an einem vorbei. Umso deutlich wurde klar, dass unsere Spenden notwendig waren.
Zuerst brachten wir die Spenden an die dafür vorhergesehenen Stellen. Mit leeren Autos fuhren wir dann das Tierheim Altrich an.
Insgesamt 21 Kätzchen und 9 Farbmäuse konnten wir mitnehmen, um die Kollegen vor Ort zu entlasten.

Mit all den neuen Eindrücken, den Gedanken und den Tieren, brachen wir schließlich den Rückweg an.

Wir sind froh, dass wir einen kleinen Teil zum großen Ganzen beitragen konnten. Auch weiterhin wünschen wir den Menschen, die dieses Schicksal schwer getroffen hat, alle Kraft der Welt! Bleibt stark!

Euer Team vom Tierheim Heppenheim!

Zurück